Ladungssicherung ist wichtig

Ladungssicherung ist wichtig

 

Die Fracht auf der Ladefläche eines Lkws oder im Transporter hat es meist eilig. Darum ist das Thema Ladungssicherung gerade bei Fahrern und Frachtführern eher unbeliebt. Ladungssicherung ist je nach Art der Sendung mitunter sehr zeitaufwendig und benötigt teilweise umfangreiches Equipment. Allerdings zeigt auf der anderen Seite die Unfallstatistik, welche Folgen eine ungenügende Ladungssicherung nach sich zieht. Im geringsten Fall wird nur die Verpackung der transportierten Ware beschädigt. Im schlimmsten Fall ereignen sich Verkehrsunfälle mit Todesfolge durch verschobene Ladungen. Dabei gilt der Grundsatz, je schwerer, desto aufwendiger die Sicherung des Transportgutes.

Das bedeutet nun nicht, dass leichteres Stückgut, das bei etwa 50 kg beginnt, ungefährlich wäre. Wird ein Nutzfahrzeug beispielsweise aus einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h voll abgebremst und liegt die Sendung ungesichert und ohne Formschlüssigkeit zur Stirnwand beziehungsweise zur Fahrerkabine im Laderaum, wird daraus ein Geschoss, das je nach seiner Geometrie und Volumen auch Stahlblech durchschlagen kann. Es wäre nicht das erste Mal, das etwa ungesicherte Halbzeuge wie Rohre oder Profile nach einer Vollbremsung im Fahrzeuginnern des vorausfahrenden Wagens landen, meist mit tödlichen Folgen für dessen Insassen.

 

Richtig sichern – sicher unterwegs

 

Für jede Ladung, gleich welcher Geometrie, welchen Volumens und welchen Gewichtes, besteht die Möglichkeit, eine entsprechend funktionierende Ladungssicherung durchzuführen. So ist beispielsweise beim häufigen Palettentransport auf Formschlüssigkeit der Paletten zu achten. Wird die Ladefläche nicht voll ausgefüllt, müssen die Paletten zur Rückseite hin gegen verrutschen gesichert werden. Moderne Lkw besitzen in der Regel dazu in den Bordwänden eingelassene Befestigungsbeschläge, um etwa einen Sperrbalken anzubringen.

Bei einzelnen Stückgütern kann es wichtig sein, ihre Last auf die Achsen zu verteilen, um die Fahreigenschaften des Fahrzeuges nicht zu verschlechtern. Formschlüssigkeit kann hier meist nicht realisiert werden. Diese Güter müssen ausreichend verzurrt, die dafür eingesetzten Spanngurte gegen Beschädigung gesichert werden und eventuell sind auch Anti-Rutschmatten zu verwenden. Das Equipment zur Ladungssicherheit muss natürlich selbst entsprechend sicher sein. Beschädigte Gurte und Spannvorrichtungen müssen ausgetauscht werden. Die Unfallstatistik zeigt, dass die Einführung der Ladungssicherungspflicht einen deutlichen Rückgang der Sach- wie der Personenschäden bewirkte.